DEFS152

VII  Woche der Osterzeit – Sonntag – Christi Himmelfahrt

Die Himmelfahrt Christi

Ihnen hat er nach seinem Leiden durch viele Beweise gezeigt, dass er lebt […]. Beim gemeinsamen Mahl gebot er ihnen: Geht nicht weg von Jerusalem […]. Als sie nun beisammen waren, fragten sie ihn: Herr, stellst du in dieser Zeit das Reich für Israel wieder her? Er sagte zu ihnen: Euch steht es nicht zu, Zeiten und Fristen zu erfahren, die der Vater in seiner Macht festgesetzt hat. Aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird; und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an die Grenzen der Erde. Als er das gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken. Während sie unverwandt ihm nach zum Himmel emporschauten, standen plötzlich zwei Männer in weißen Gewändern bei ihnen und sagten: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch ging und in den Himmel aufgenommen wurde, wird ebenso wiederkommen, wie ihr ihn habt zum Himmel hingehen sehen. Apg 1,3-11

Jesus hat seine irdische Mission vollgebracht, und er verspricht den Jüngern den Heiligen Geist, der sie daran erinnern machen wird, was sie für drei Jahre, die mit ihm verbracht haben, zugehört und erlebt haben; dann fährt er in den Himmel. Und die Apostel bleiben erstaunt wie die Kinder, die die Luftballons hinaufsteigen und unter den Wolken verschwinden sehen. Wohin ist aber der Herr den Tag der Himmelfahrt gegangen?

Sicher nicht in den physischen Himmel, irgendwohin im Universum. Wo liegt das Paradies, wo der Herr auch mit seinen Leib zum Rechten des Vater sitzt? Niemand weiß es. Unsere arme Kenntnisse der Zeit und des Raums würden uns an einen Ort denken, wo die Zeit Ewigkeit und der Raum in einer anderen Wirklichkeit mit unendlichen Merkmalen werden.

Durch unsere Überlegungen müssen wir uns hier halten. Wir können nicht weitermachen. Es ist aber wichtig, uns dem Glauben hinzugeben und zu glauben, dass dieser geistliche Raum da ist: Dort warten auf uns Opa Renzo, Oma Rita, Opa Mario, Oma Albertina, Onkel Ilo, Onkel Bruder Ugo, Vater Cipriano, Vater Arturo, Vater Francesco, Don Roberto, Vater Tomaso und alle anderen lieben Leute mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, nachdem sie uns wertvolle Erbschaften von Liebe, Beispielen und Lehren gelassen haben. Vielleicht ist das der höchste Glaubensakt, der uns befragt wird, aber, wenn wir ihn beschieden tun, werden wir so erleuchtet, dass wir verstehen, was uns notwendig ist, um im an uns anvertrauten Lebensplan zu leben und wirken. Endlich werden wir auch in jenen Himmel fahren, indem wir im Moment unseren Leib auf der Erde lassen und darauf warten, dass am Ende er auch auferstehet. Das ist, was uns Jesus verkündet hat, und was wir glauben. Durch diesen Glauben leben wir in der Freude, und das ist die Bestätigung, das alles, was Jesus uns gesagt hat, und an das die Kirche uns erinnert, wahr ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.