DEFL104

IV Woche der Osterzeit – Freitag

Unser Platz 

Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich! Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten? Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin. Und wohin ich gehe – den Weg dorthin kennt ihr. Thomas sagte zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie sollen wir dann den Weg kennen? Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich. Joh 14,1-6

Wir sind auf die Welt im Ort unserer Geburt mit dem Körper gekommen, den Gott uns gegeben hat, um uns zu bringen, wohin er will, als ob uns ein Taxi zur Verfügung gestellt würde, um ein eine Panoramarunde zu tun, bevor ins Theater zu gehen. Endlich werden wir aussteigen und eintreten, um die Aufführung der Ewigkeit mit unserer Eintrittskarte, die uns der Herr geschenkt hat und uns einen schon reservierten Platz ganz für uns sichert, zu genießen. Ich weiß nicht, wohin dieses Taxi, in dem ich seit vielen Jahren sitze, mich noch führt; in den letzten Jahren braucht es eine häufigere Wartung. Ich weiß nur, dass ich halte eine Eintrittskarte, die mir den Eintritt und einen Platz in der Ewigkeit sichert, und dass der Taxifahrer der Herr selbst ist, der sehr gut den „Weg“, um dorthin zu fahren, die „Wahrheit“ darüber, wohin ich gehe, und das „Leben“, das ich ewig genießen werde, kennt. Und das ist mir genug. Ich danke meinen Eltern, die mir erlaubt haben, auf dieses Taxi zu steigen, aus dem vom Fenster ich die Landschaften, die Morgenröten und die Sonnenuntergänge, die Sommersonne und den Winterschnee sehen kann. Ich danke ihnen, denn sie haben mich zum Glauben erzogen, und ich bin dankbar allen vielen Leuten, die diesem Glauben zu wachsen erlaubt haben. Ich danke meinen Kindern, denen ich glaube, alles, was sie brauchten, gegeben zu haben, aber von denen ich mehr bekommen hat. Ich danke meinen Lehrern meiner Schulzeit, die meine Gedanken der Kenntnis und die Art, sich sie zu erwerben, geöffnet haben. Ich danke den Kollegen und Mitarbeitern, mit denen ich während meines Berufs als Ingenieur gearbeitet habe. Ich danke den Leuten, die ich während meiner kurzen politischen Tätigkeit getroffen habe. Ich danke den fielen Freunden und auch den wenigen Feinden, die ich gehabt habe. Ich bedanke mir bei Anna Maria, die ich die Ehre gehabt habt, sie als Reisegenossin zu haben, und mit der – ich weiß nicht wie – ich weiß, dass wir zusammen in Ewigkeit bleiben werden, denn sein Platz neben meinem sein wird. Ich danke allen, während mein Taxi noch zum Platz, der auf mich wartet, mit dem Herrn am Steuer fährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.