DEFL079

Gründonnerstag        

Die Figur des echten Chefs

Es war vor dem Paschafest. Jesus wusste, dass seine Stunde gekommen war,…. Da er die Seinen, die in der Welt waren, liebte, erwies er ihnen seine Liebe bis zur Vollendung. Es fand ein Mahl statt, ….  Dann goss er Wasser in eine Schüssel und begann, den Jüngern die Füße zu waschen …. Als er zu Simon Petrus kam, sagte dieser zu ihm: Du, Herr, willst mir die Füße waschen? Jesus antwortete ihm: Was ich tue, verstehst du jetzt noch nicht; doch später wirst du es begreifen. Petrus entgegnete ihm: Niemals sollst du mir die Füße waschen! Jesus erwiderte ihm: Wenn ich dich nicht wasche, hast du keinen Anteil an mir. ….  Als er ihnen die Füße gewaschen, sein Gewand wieder angelegt und Platz genommen hatte, sagte er zu ihnen: Begreift ihr, was ich an euch getan habe? Ihr sagt zu mir Meister und Herr und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es. Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müsst auch ihr einander die Füße waschen. Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe. Joh 13,1-15

Wenn die Soldaten in der Nacht kommen werden, ihn zu verhaften, indem sie fragen, wer „Jesus von Nazaret“ ist, wird er antworten „Ich bin es!“. Und in Bezug auf die Jünger wird er hinzufügen: „Ich habe euch gesagt, dass ich es bin. Wenn ihr mich such, dann lasst diese gehen“ (Joh 18, 4-8).

Heute sagt Simon Petrus zu Jesus: „Du, Herr, willst mir die Füße waschen?“ Und Jesus: „Was ich tue, verstehst du jetzt noch nicht; doch später wirst du es begreifen“. Allen die Füße zu waschen, die Verantwortungen an sich zu nehmen und persönlich einzustehen sind die drei Merkmale des echten Chefs. Jesus geht heute für Petrus mit dem guten Beispiel für das erste Zeichen voran, dann wird er die anderen zwei machen. Im Moment versteht Petrus nicht, aber er wird später verstehen, wenn er aller Diener sein müssen wird und die Verantwortung der Kirche auf sich übernehmen wird, indem er am Ende mit seinem eigenen Leben wie Jesus zahlen wird. Das ist die wahre Art, der „Chef“ zu sein. Dagegen steht eine falsche Art, die heute ziemlich verbreitet ist: Sich dienen zu lassen, den Mitarbeitern Mühen und Verantwortungen zuzuschieben, und, wenn möglich, die anderen für die eigenen Fehler zahlen zu lassen.

Das ist ein so verbreitetes Verhalten, dass auch viele Eltern vor ihren Eheschwierigkeiten nicht zögern, die Familie zu zerrissen, indem sie den Kindern die Folgen ihrer Fehler zuschieben. Wir denken an unseren Freund Giuseppe, der seine Familie zusammen hält, obwohl er eine kranke Frau und schwierige Kinder hat, indem er alle durch ein gemeinsames Wachsen, auch sein eigenes, aufwertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.