DEFL218

XV Woche im Jahreskreis – Mittwoch

Das den Kleinen offenbarte Evangelium

In jener Zeit sprach Jesus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden; niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will. Mt 11,25-27

Wenn Jesus den Berg stieg, um zu beten, weiß niemand, was für einen Dialog er mit dem Vater hatte. Der Heilige Geist weiß, den er war der Mittel dazu, wie er immer in der Dreieinigkeit gewesen ist. Wir denken, dass sie über die Mysterien der Schöpfung und des Himmelreichs, das letzte Schicksal des Menschen, die Notwendigkeit des Kreuzes, die Auferstehung, die Wahl der Apostel, die Sendung des Heiligen Geists und die Zeit der Kirche gesprochen haben.

Sie sind alle Themen, deren Spuren im Evangelium zu finden sind, und die sind „all das“, was den Unmündigen offenbart und den Weisen und Klugen verborgen werden, über die das Evangelium von heute spricht. Wenn wir uns fragen, warum „all das“ nur den Unmündigen und den Letzten offenbart werden, antwortet heute das Evangelium: „so hat es […]“ dem Vater „gefallen“.

Wir nehmen diese Antwort an, aber dann ist die Frage: Warum ist es dem Vater gefallen, all das nur den Kleinen zu offenbaren? Wir denken, dass es keine andere Antwort als diese geben kann: Denn die Kleinen haben den Demut, sich dem Evangelium anzunähern, indem sie zuhören und darauf warten, dass der Heilige Geist, der zuerst der Vermittler zwischen Jesus und dem Vater gewesen ist und danach die Autoren der Heiligen Schrift erleuchtet hat, auch sie bei ihrem Verständnis der offenbarten Wort erleuchtet. Die Offenbarung Jesu ist tatsächlich, wie die ganze Heilige Schrift, die Botschaft des Worts Gottes, das zu uns kommt, aber sie ist viel größer, kompletter, tiefer. Die Heiligen Texte sind wie Milchpulver, das braucht, dass ihm das Wasser, das am Anfang die Milch hatte, zurückgegeben wird, um neulich trinkbare Milch und kostbare Nahrung für den Menschen zu werden. So ist die Schrift: um neulich das offenbarte Wort Gottes zu werden, braucht sie, dass ihr das Leben der Figuren, die sie erlebt haben, zurückgegeben wird: Abraham, Mose, Maria, Jesus Christus, Petrus, Paulus. Dieser neuerlebende Prozess der Heilige Schrift kann nur bei den Kleinen geschehen, die den Demut haben, zuzuhören und darauf geduldig warten, dass der Heilige Geist kommt, sie zu erklären. Die Weisen und die Klugen wirken stattdessen auf die Kultur, die Klugheit ein, um zu verstehen, und haben Eile zu verstehen. Sie können nicht zuhören und sich nur dem Fähigkeit des Heiligen Geists, „all das“ in der Stille zu erklären, anvertrauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.