DEFL212

XIV Woche im Jahreskreis – Mittwoch

Auf den Herrn hören und die Mission

Dann rief er seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen die Vollmacht, die unreinen Geister auszutreiben und alle Krankheiten und Leiden zu heilen. …. Diese Zwölf sandte Jesus aus und gebot ihnen: Geht nicht zu den Heiden und betretet keine Stadt der Samariter, sondern geht zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel. Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe. Mt 10,1-7

Als vor vielen Jahren wir mit dem Morgengebet und dem täglichen Nachdenken über das Wort Gottes unter vielen anderen, die uns im Alltag überhäufen, angefangen haben, wurden wir wie Petrus vom Bedarf getrieben, „Worte, die ewige Leben schenken“ (Joh 6, 68) zuzuhören. Wir haben von diesem Wort getrunken und dann sind wir auf unserem Weg unsere Verpflichtungen nachkommen und Menschen treffen gegangen, wie unsere Pläne und der Lauf der Zeit uns empfohlen. Ohne das zu planen, erleben wir so die Seite des Evangeliums von heute, die uns auffordert, über die Wichtigkeit dieser zwei Momente unseres Tages nachzudenken: Mit Jesus bleiben und Missionare auf der Welt zu sein. Matthäus sagt heute: „Dann rief er seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen die Vollmacht, die unreinen Geister auszutreiben und alle Krankheiten und Leiden zu heilen. […] Diese Zwölf sandte Jesus aus und gebot ihnen: […] Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe“. Das ist die Dynamik des christlichen Lebens: Eine zentripetale Bewegung zum Herrn, um von ihm unterrichtet zu werden, und eine zentrifugale in Richtung der Welt, indem man geht, wohin die Verpflichtungen bringen, und indem man den Weg entlang verkündet, dass das Himmelreich nahe ist. Es ist ein Verkünden, das allen offenkundig oder leise gebracht werden muss, auch denen, die von ihm entfernt bleiben wollen. Das ist die echte Evangelisierung, die schwieriger als diejenige ist, die in der Kirche oder während eine Einkehr erledigt wird, wo die Leute neigender sind, die Botschaft des Evangeliums zu empfangen. Es ist wichtig, dass in unserem Tag diese zwei Momente da sind: die Zeit des Hörens zu dem Herrn und die Zeit der Mission. Eine Mission ohne Hören bringt zu einem echten, leeren und blinden Streben nach Effizienz; ein Hören ohne Mission bringt zu einem unrealistischen Glauben, die zu erlöschen geschickt ist. Eine gute Verbindung zwischen beiden Momenten lässt uns und die Umgebungen, wo wir wirken, im Glauben wachsen.

Man wirkt, indem man glaubt, und man glaubt, indem man wirkt. Diese Art, den Glauben zu leben, erlaubt, einen sonst gewöhnlichen Tag zu einem wunderbaren und immer neuen Abenteuer zu verwandeln. Es ist nicht schwierig, Gelegenheiten für Beweis zu schaffen: Sie entstehen von selbst, man braucht nur, sie nicht zu unterdrücken. Man brauch nur, einem von einem Problem gequälten Menschen zu sagen: „Es tut mir leid! Darf ich dir helfen? Ich werde für dich beten“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.