DEFL098

III Woche der Osterzeit – Freitag

Die Theologie, die Feuerbach nicht begreifen konnte

Das löste unter den Zuhörern einen heftigen Streit aus. »Wie kann dieser Mensch uns seinen Leib, sein Fleisch, zu essen geben?«, fragten sie. Jesus sagte zu ihnen: »Amen, ich versichere euch: Ihr habt keinen Anteil am Leben, wenn ihr das Fleisch des Menschensohns nicht esst und sein Blut nicht trinkt. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, …. Denn mein Fleisch ist die wahre Nahrung, und mein Blut ist der wahre Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, bleibt mit mir verbunden und ich mit ihm. …. Das also ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Es ist etwas ganz anderes als das Brot, das eure Vorfahren gegessen haben. Sie sind gestorben, wer aber dieses Brot isst, wird ewig leben.« Joh 6,52-58

Als der Philosoph Ludwig Feuerbach schrieb, indem er sich von der Nahrungstheorie von Jacob Moleschott inspirierte, dass „der Mensch ist, was er isst“, dachte er nicht, dass er über das größte theologische Mysterium des Christentums redete, sondern dass er dem Verbreiten jener naturalistischen und deterministischen Anschauung der Welt, die später von Karl Marx wieder aufgenommen wird, beitrug. Nach jener komischen Theorie, verursacht die Nahrung die Gedanken und die Gefühle des denkenden Menschen, denn die eingenommenen Mittel werden vom Blut angeeignet, das danach das Gehirn und das Herz durchfließt. Feuerbach behauptete: „Wenn ihr ein besseres Volk wollt, statt Äußerungen gegen die Sünde gebt ihm bessere Nahrung!“. Es wäre nicht wohltätig dem armen Feuerbach gegenüber, sich gegen solche Dummheiten zu erbittern; obwohl er nicht die Existenz Gottes glaubte, verbrachte er sein ganzes Leben, indem er über ihm sprach. Die Geschichte hat schon dazu gedacht. Wir interessieren uns für eine ganz andere Erklärung: jene, die gegen ihren Willen an die Worte des Textes von heute erinnert: „Denn mein Fleisch ist wirklich eine Speise und mein Blut ist wirklich ein Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm“. Heute spricht der Herr über die Eucharistie, das Geschenk seines Leibs und seines Bluts, das jeden Tag wir, Erben der ruhigen Lehre, die Opa Mario durch sein Beispiel uns gelassen hat, an der ersten in der Wallfahrtskirche von Saronno zelebrierten Messe bekommen. Indem wir häufig an diesem Sakrament teilhaben, bleibt Jesus Christus immer mehr in uns, und wir in ihm. Es ist ein gegenseitiges sich Niederlassen, das teilweise wirkt, wenn wir jeden Morgen über das Evangelium nachdenken, aber es wäre wichtig, dass jeder von uns diesen osmotischen Prozess mit dem Herrn vollbringen, indem wir an der Eucharistie teilhaben. Während der heiligen Messe gibt er sich durch sein Wort, seinen Leib und sein Blut: durch die Heilige Schrift und in den Gestalten des Brots und Weins. Leider wird dem Volk Gottes selten erlaubt, sein Blut zu trinken, wie der zelebrierende Priester jedesmal tut. Es wäre gut, dass die Kirche jedem Gläubigen  das ganze Geschenk Jesu Christi bieten könnte, indem sie die praktischen Gründe, die das verhindern, überwindet, denn wir alle brauchen, an der Eucharistie auch in der Gestalt des Weins teilzuhaben. Ein Tag kommt, wenn es diese Probleme im himmlischen Mahl nicht gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.