DEFL082

Ostermontag  

Die Erscheinungen Jesus

Sogleich verließen sie das Grab und eilten voll Furcht und großer Freude zu seinen Jüngern, um ihnen die Botschaft zu verkünden. Plötzlich kam ihnen Jesus entgegen und sagte: Seid gegrüßt! Sie gingen auf ihn zu, warfen sich vor ihm nieder und umfassten seine Füße. Da sagte Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Brüdern, sie sollen nach Galiläa gehen und dort werden sie mich sehen. Noch während die Frauen unterwegs waren, kamen einige von den Wächtern in die Stadt und berichteten den Hohenpriestern alles, was geschehen war. Diese …. den Beschluss, die Soldaten zu bestechen. Sie gaben ihnen viel Geld und sagten: Erzählt den Leuten: Seine Jünger sind bei Nacht gekommen und haben ihn gestohlen, während wir schliefen. …. Die Soldaten nahmen das Geld und machten alles so, wie man es ihnen gesagt hatte. So kommt es, dass dieses Gerücht bei den Juden bis heute verbreitet ist. Mt 28,8-15

Kein Ereignis in der Geschichte der Menschheit hat so viel Verwirrung als das von Jesus leer gelassene Grab erregt. Wer seine Auferstehung leugnet, der muss gegen jenes Grab kollidieren; nach zweitausend Jahren gibt es tatsächlich noch heute diejenigen, die es suchen, indem sie hoffen, es nicht leer zu finden. Das wäre auch eine korrekte Art, sich über die Wahrheit zu vergewissern, wäre es nicht vom Vorurteil, dass die Auferstehung Jesus nicht geschehen konnte, getrieben. Dann gibt es eine unkorrekte von Matthäus im Evangelium von heute beschriebene Art, die daraus besteht, Zeugen zu kaufen. Diesen Strategien der Welt, um das Ereignis der Auferstehung zu leugnen und zu kämpfen, widersetzen sich die Erscheinungen Jesus den Frauen, den Jüngern in Emmaus, den Aposteln und endlich an Paulus von Tarsus. Was die ersten betrifft, könnte man auch annehmen, dass es um Suggestion geht, aber die Erscheinung an Paulus von Tarsus, während er nach Damaskus ging, um die erste Christen zu verhaften, kann kaum widerlegt werden. Die Erscheinungen Jesus nach der Auferstehung sind gründlich für den Glauben der Apostel, und so auch für unseren, gewesen, wie auch die Erscheinungen Marias, wo später Wallfahrtskirchen gebaut werden, so sind. Sie sind die wertvollsten Zeichen, um den Glauben der Christen zu unterstützen, die zum Zeugnis des Evangeliums berufen sind, und nicht um direkt die Ungläubigen  überkehren, mit einigen Ausnahmen, darunter der Erscheinung an Paulus von Tarsus. Auch in der Geschichte jedes Menschen und jeder Familie, die glauben, geschehen viele Zeichen. Manche sind so groß, dass sie mit bloßem Auge sichtbar sind, andere müssen mit einem Mikroskop des Glaubens beobachtet werden, aber, wenn man sie lesen kann, sind sie immer sehr klar. Und es ist schön, unser Beten zu nähren, indem wir beide Zeichen mit einem Auftreten von immer tieferen Dankbarkeit dem Herrn erinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.