DEFL080

Karfreitag

Die Große von Jesus

Jesus mit seinen Jüngern hinaus, auf die andere Seite des Baches Kidron…. Judas holte die Soldaten und die Gerichtsdiener … und sie kamen dorthin mit Fackeln, Laternen und Waffen. Jesus, der alles wusste, was mit ihm geschehen sollte, ging hinaus und fragte sie: Wen sucht ihr? Sie antworteten ihm: Jesus von Nazaret. Er sagte zu ihnen: Ich bin es. Auch Judas, der Verräter, stand bei ihnen. Als er zu ihnen sagte: Ich bin es!, wichen sie zurück und stürzten zu Boden. Er fragte sie noch einmal: Wen sucht ihr? Sie sagten: Jesus von Nazaret. Jesus antwortete: Ich habe euch gesagt, dass ich es bin. Wenn ihr mich sucht, dann lasst diese gehen! ….  Simon Petrus aber, der ein Schwert bei sich hatte, zog es, schlug nach dem Diener des Hohenpriesters und hieb ihm das rechte Ohr ab; ….  Da sagte Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Der Kelch, den mir der Vater gegeben hat – soll ich ihn nicht trinken? Die Soldaten, …. nahmen Jesus fest, fesselten ihn und führten ihn zuerst zu Hannas; er war nämlich der Schwiegervater des Kajaphas, …. Simon Petrus und ein anderer Jünger folgten Jesus. ….  Da sagte die Pförtnerin zu Petrus: Bist du nicht auch einer von den Jüngern dieses Menschen? Er antwortete: Nein. Die Diener und die Knechte hatten sich ein Kohlenfeuer angezündet und standen dabei, um sich zu wärmen; …  Auch Petrus stand bei ihnen und wärmte sich. Joh 18,1-18

Das Evangelium von Heute ist sehr belebt: Judas, von Truppen geleitet, kommt, um Jesus zu verhaften; die Soldaten fallen an die Erde; die Widersprüche Petrus, der am ersten sein Schwert aus der Scheide zieht, um den Meister zu verteidigen, und dann vor die Pförtnerin leugnet, sein Jünger zu sein. Judas erscheint und verlässt die Szene sofort; die Soldaten, die daran gewohnt sind, Menschen zu sehen, die flüchten, um nicht verhaftet zu werden, fallen angeblitzt an die Erde; Petrus steckt gehorsam das Schwert in die Scheide, obwohl er nicht versteht, was für einen Kelch sein Meister trinken muss. In der Mitte dieser Ereignisse glänzen die Herrlichkeit und Große Jesus. Man wird besonders vom Unterschied zwischen seiner Antwort den Soldaten und der Antwort Petrus der Pförtnerin beeindruckt: „Wen sucht ihr?“. Sie antworteten: „Jesus von Nazaret“. Jesus sagte ihnen: „Ich bin es!“. Und die junge Pförtnerin sagte zu Petrus: „Bist du nicht auch einer von den Jüngern dieses Menschen?“. Er antwortete „Nein“. Heute lehrt uns der Herr, wie ein „Chef“ vor den Verantwortungen verhalten soll: „Ich habe euch gesagt, dass ich es bin. Wenn ihr mich sucht, dann lasst diese gehen!“ Woher kommt solche Große? Sicher aus dem Glauben, aus der Gemeinschaft mit dem Vater, aus dem Beten und aus der von Maria und Joseph bekommenen Erziehung. Aber wir sind der Meinung, dass der Hauptgrund das tiefe Bewusstsein, einen Auftrag zu vollbringen und die Klarheit darüber, wie sie zu vollenden, zu haben, ist. Auch Petrus, der heute so klein scheint, wird ein mutiger Zeuge des Evangelium, als er sich nach Pfingsten das volle Bewusstsein seines Auftrag erworben hat, und endlich wird er mit Freude akzeptieren, am Kreuz zu sterben. Außerdem auf dem Kopf, denn er wird sich nicht wert fühlen, wie der Meister zu sterben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.