DEFS157

II Woche im Jahreskreis – Sonntag

Maria, Quell der Freude und der Begeisterung

Am dritten Tag fand in Kana in Galiläa eine Hochzeit statt und die Mutter Jesu war dabei. Auch Jesus und seine Jünger waren zur Hochzeit eingeladen. Als der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr. Jesus erwiderte ihr: Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. Seine Mutter sagte zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut! Es standen dort sechs steinerne Wasserkrüge, wie es der Reinigungsvorschrift der Juden entsprach; jeder fasste ungefähr hundert Liter. Jesus sagte zu den Dienern: Füllt die Krüge mit Wasser! Und sie füllten sie bis zum Rand. Er sagte zu ihnen: Schöpft jetzt und bringt es dem, der für das Festmahl verantwortlich ist. Sie brachten es ihm. Er kostete das Wasser, das zu Wein geworden war. Er wusste nicht, woher der Wein kam; die Diener aber, die das Wasser geschöpft hatten, wussten es. Da ließ er den Bräutigam rufen und sagte zu ihm: Jeder setzt zuerst den guten Wein vor und erst, wenn die Gäste zu viel getrunken haben, den weniger guten. Du jedoch hast den guten Wein bis jetzt zurückgehalten. So tat Jesus sein erstes Zeichen, in Kana in Galiläa, und offenbarte seine Herrlichkeit und seine Jünger glaubten an ihn. Joh 2,1-11

Es gibt viele wichtige Wirklichkeiten im Leben von uns allen, diejenigen, die wir geträumt haben und die wir froh erleben wollen: zum Beispiel, den Beruf, für den wir uns lange vorbereitet haben, oder die Ehe mit der Person, die wir gewählt haben. Am Anfang entsprechen die Lagen im Allgemeinen den Wünschen, und manchmal werden die Wünschen übertroffen, aber dann gibt es etwas im Laufe der Zeit, das riskiert, die gute Zeit zu verderben.

Die Seite des Evangeliums von heute beschreibt uns genau diesen Übergang: Probleme kommen, die die Freude und die Begeisterung der Lage, die wir gerade erleben, entfernen lassen. Dann wird der Beruf eine anstrengende Gewohnheit, und die Familie eine Reihe Pflichten zu erfüllen. Es gibt „den Wein“, das „des Menschen Herz“ erfreut (Ps 103, 15) nicht mehr. Im Alltag können die Probleme, die ihn schwer machen, sehr verschieden sein: von die Rechnungen, die nicht stimmen, zu den Kindern, die nicht lernen, zu dem Ehemann oder Ehefrau, der (oder die) nicht mehr derselbe als einmal scheint. Trotzdem gibt es eine sichere Abhilfe für alle: die Hilfe Marias anzurufen, die wie bei der Hochzeit in Kana alles sieht.

Vor einigen Jahren ließ uns Vater Patrizio während eines Gebetstreffens in Bergamo an die Augen der Muttergottes und daran, wie die östlichen Ikonen sie sehr groß, so groß wie die Liebe, die sie für uns hat, darstellen, nachdenken. Maria, wie jeder Mutter, entgeht das nicht, was ihre Kinder betrübt, und sie macht alles, um ihnen zu helfen. Das leben jedes echten Christen kann nur mit Freude, die Freude des Glaubens, der Dankbarkeit und der Lobpreisung auf Gott gelebt werden. Vom Erzählen der Passage von heute haben wir gelernt, an wen wir uns wenden müssen, wenn die Schwierigkeiten uns traurig machen: an Maria, die Muttergottes und unsere Mutter, die mit seiner unendlichen Liebe für uns das bekommen kann, nicht nur was notwendig ist, aber auch was unser Herz froh macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.