DEFL031

31. Dezember

Jesus Christus, wahres Licht 

Im Anfang war das Wort, /und das Wort war bei Gott, / und das Wort war Gott. Im Anfang war es bei Gott. Alles ist durch das Wort geworden / …. In ihm war das Leben / und das Leben war das Licht der Menschen. …. Es trat ein Mensch auf, der von Gott gesandt war; sein Name war Johannes. Er kam als Zeuge, um Zeugnis abzulegen für das Licht, …. Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, / kam in die Welt. …. Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht. Joh 1,1-18

Wenn er aus Weltraum zurückkehrte, wurde der Russe Yuri Gagarin, der erste Astronaut in der Geschichte, von Journalisten aus der ganzen Welt interviewt. Unter den vielen Fragen, die sie ihm stellten, fragten sie: „Haben Sie Gott im Himmel gesehen?“. „Im Himmel gibt es keinen Gott“ antwortete er. Wenn Oma Rita diese Antwort hörte, die die Tagesschau sandte, während sie in der Küche die Bohnen enthülste, konnte sie sich nicht enthalten, wie eine gute Florentinerin zu kommentieren: „Was erwartete er sich doch? Ihn wie einen daran hängenden Schinken zu finden?“ Es ist schwierig, die Hand eines schöpferischen und ordnenden Gott in die Harmonie des Universums nicht zu erkennen, wenn auch einige Wissenschaftler noch nicht es wahrgenommen hat. Der christliche Glaube geht aber noch weiter: wir glauben daran, dass Gott als die Person Jesus von Nazaret Fleisch geworden ist, als er sich entscheidet hat, Mensch unter Menschen zu werden. Wir sind nicht Christen, da wir an die Anwesenheit Gottes glauben, aber weil wir an seine Menschwerdung in Jesus von Nazaret glauben. Diese ist die Offenbarung des Evangelisten Johannes im Prolog seines Evangeliums. Er meldet, dass das Wort, das schöpferische Wort Gottes, das am Anfang der Zeit die Welt geschaffen hat, in einem Momenten der Geschichte in Jesus Fleisch geworden ist, und durch seine Geburt „das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, in die Welt kam“. Jedes Mal, wenn wir diesen Vers lesen, schaudert uns es wegen der sublimen Höhe, wohin er uns erhebt: das ist die Voraussetzung, die die ganze biblische Offenbarung bestätigt. Jesus von Nazaret hat uns vom menschlichen Gedanken unerreichbare Wahrheiten über Gott und den Menschen. Lass uns an den von den Seligpreisungen gebrachten Umsturz der Werte denken: „Selig, die keine Gewalt anwenden, denn sie werden das Land erben“, „Selig, die Barmherzigen… Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden“ (Mt 5, 5-10). Lass uns an die Parabeln denken: sie sind einfache Erzählungen, die volle Wahrheiten offenbaren, woran die Zeit nicht geringsten gekratzt hat. Lass uns an die Wunder denken: Zeichen, die über das Mitleid und die Barmherzigkeit Gottes für den Menschen reden. Vor allem hat er aber uns offenbart, dass Gott Vater, Liebe und Verzeihung ist: Sie sind Wahrheiten, die der Mensch allein nie hätte erreichen können. Einen Tag währen einer Fernsehdebatte unter Wissenschaftlern über das Thema Universum richtete der Moderator zu Antonino Zichichi diese Worte: „Ich sehe, dass sie alle mit der Anwesenheit eines schöpferischen und das Universum ordnenden Gottes einverstanden sind. Wie sind Sie, Herr Professor, aber zum Christlichen Glauben angekommen?“ Zichichi antwortete: „Auf einem Grund, der nicht im Universum geschrieben ist: da der Gott, von denen Jesus spricht, ist vor allem Verzeihung!“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.