DEFL336

XXXI Woche im Jahreskreis – Samstag

Das Lächeln und das Lob 

Ich will dich rühmen, mein Gott und König, / und deinen Namen preisen immer und ewig; ich will dich preisen Tag für Tag […].  Groß ist der Herr und hoch zu loben […]. Ein Geschlecht verkünde dem andern den Ruhm deiner Werke […]. Sie sollen die Erinnerung an deine große Güte wecken / und über deine Gerechtigkeit jubeln. Der Herr ist gnädig und barmherzig […]. Der Herr ist gütig zu allen, /  sein Erbarmen waltet über all seinen Werken. Danken sollen dir, Herr, all deine Werke / und deine Frommen dich preisen. […] Dein Königtum ist ein Königtum für ewige Zeiten, /  deine Herrschaft währt von Geschlecht zu Geschlecht. […] Der Herr stützt alle, die fallen, und richtet alle Gebeugten auf. Aller Augen warten auf dich /  und du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit. […]  Der Herr ist allen, die ihn anrufen, nahe, / allen, die zu ihm aufrichtig rufen. […] Alle, die ihn lieben, behütet der Herr […].Mein Mund verkünde das Lob des Herrn. / Alles, was lebt, preise seinen heiligen Namen immer und ewig! Ps 145

Dieser Psalm ist ein wunderbarer Lob- und Dankgesang: David preist den Herrn für seine Großmut und segnet ihn für seine Güte. Es gibt viele vom Liebeschwung für Gott inspirierte Psalmen, aber der Psalm von heute ist eine Zusammenfassung aller anderen, denn er zeigt uns die zahlreichen Gründe dazu, dass jeder Mensch die Worte Davids aneignen könnte. Jeder von uns kann tatsächlich wie dieser große König Israel in seinem Leben die greifbaren Zeichen der Güte und der Barmherzigkeit des Herrn erkennen: Man braucht nur, sich an die vergangenen Jahre zu erinnern, um in ihnen die geretteten Gefahren, die überwundenen Schwierigkeiten, die gemilderten Leiden zu finden, wie auch die Momente von Freude und Ruhm. Das Haus, das die Segnung des Herrn sucht, fragt ihn nach Hilfe und, wenn es sie bekommt, ihm vom Herzen dankt, ist tatsächlich wie ein Königshof. Die besten Momente sind tatsächlich, wenn die Familien sich versammeln und die alten Leuten die Kinder und die Enkel wachsen sehen. Dann müssen wir auch Lob- und Dankgesänge heben, indem wir im Alltag immer neue Gründe dazu suchen, von der Vorsehung, die uns erreicht, bis zum wunderbaren Abwechseln der Jahreszeiten. Wir entdecken so, dass je mehr man den Herrn lobt und ihm dankt, desto mehr sind die Gründe dazu: „Danken sollen dir, Herr, all deine Werke / und deine Frommen dich preisen“. Der Mund dessen, der dich segnet, ist immer zum Lächeln bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.