DEFL319

XXIX Woche im Jahreskreis – Donnerstag

Den Herr in der Familie teilen                                  

Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen! Ich muss mit einer Taufe getauft werden und ich bin sehr bedrückt, solange sie noch nicht vollzogen ist. Meint ihr, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen? Nein, sage ich euch, nicht Frieden, sondern Spaltung. Denn von nun an wird es so sein: Wenn fünf Menschen im gleichen Haus leben, wird Zwietracht herrschen: Drei werden gegen zwei stehen und zwei gegen drei, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater, die Mutter gegen die Tochter und die Tochter gegen die Mutter, die Schwiegermutter gegen ihre Schwiegertochter und die Schwiegertochter gegen die Schwiegermutter. Lk 12,49-53

In den 1980ern, als unsere Freundin Francesca fing an, die Gebetsgruppe der Charismatischen Erneuerung zu besuchen, streiten sie bei ihrer Familie immer: „Ist es möglich, dass wir immer streiten, seitdem du beten gehst?“ sagte ihr immer ihr Mann. Meistens antwortete sie nicht, aber manchmal wagte sie eine Antwort wie: „Eigentlich du streitest, ich bin ruhig“. „Sieh, diese deine Ruhe lässt mich so ärgern“ sprach ihr Mann noch wütender wieder. Nach einigen Monaten voller Familienstreiten, entschied sich Francesca, die Gebetsgruppe nicht länger zu besuchen; dann benutzte er die Waffen Esters, mit denen die Frauen sehr fähig sind, ging sie wieder mit ihrem Mann dorthin. Seither haben sie einen schönen geistlichen Weg zusammen, der noch heute dauert. Als Francesca allein zur Gebetsgruppe kam, entstand jene Lage, die Jesus in der Stelle von heute prophezeit: „Denn von nun an wird es so sein: Wenn fünf Menschen im gleichen Haus leben, wird Zwietracht herrschen: Drei werden gegen zwei stehen und zwei gegen drei“.

Der Grund dazu ist einfach und logisch. Im Laufe der Jahre entstehen in einer Familie Gleichgewichte, die beide den Gefühls- und den Gewohnheitsbereich umfassen. Eine einseitige Veränderung davon verursacht bei dem gegen seinen Willen nicht hineingezogenen Menschen ein Gefühl von Gewalt und Störung. Es ist, als ob der Mann entdeckte, wenn er am Abend nach Hause zurückkehrt, dass die Frau komplett die Aufstellung der Möbeln komplett verändert hätte, da sie meinte, die Einrichtung zu verbessern: Das Wohnzimmer anstatt des Schlafzimmers, dieses anstatt des Esszimmers. „Sei geduldig – würde er zu ihr sagen – aber es wäre besser gewesen, dass du mit mir darüber gesprochen hätte, bevor solche Veränderungen zu tun!“ Obwohl die Anregung jeder Veränderung immer von einer Person kommt, die vielleicht eine Ahnung, eine Begegnung oder eine Erfahrung gehabt hat, die sie beeindruckt hat, müssen die wichtigen Wahlen in einer Familie zusammen getroffen werden. Der mit Klarheit, Liebe und Geduld gelebte Glaube führt immer zur Gemeinsamkeit. Der Herr bringt Frieden mit, nicht Unterteilung: Sie ist nur ein Schritt zur Verwirklichung einer neuen Einheit auf einer höheren Ebene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.