DEFL313

XXVIII Woche im Jahreskreis – Donnerstag

Strategien der Verfolgung

Weh euch! Ihr errichtet Denkmäler für die Propheten, ….Damit bestätigt und billigt ihr, was eure Väter getan haben. Sie haben die Propheten umgebracht, ihr errichtet ihnen Bauten. Deshalb hat auch die Weisheit Gottes gesagt: Ich werde Propheten und Apostel zu ihnen senden und sie werden einige von ihnen töten und andere verfolgen, damit das Blut aller Propheten, das seit der Erschaffung der Welt vergossen worden ist, an dieser Generation gerächt wird, vom Blut Abels bis zum Blut des Zacharias, der im Vorhof zwischen Altar und Tempel umgebracht wurde. Ja, das sage ich euch: An dieser Generation wird es gerächt werden. Weh euch Gesetzeslehrern! Ihr habt den Schlüssel (der Tür) zur Erkenntnis weggenommen. Ihr selbst seid nicht hineingegangen und die, die hineingehen wollten, habt ihr daran gehindert. Lk 11,47-52

Die Strategien, um die Evangelisierung zu bekämpfen, sind immer jene gewesen, die Jesus in der Stelle von heute erklärt: Die Propheten und die Apostel totzuschweigen und umzubringen, die Ablehnung des Evangeliums und die zersetzenden von den Gelehrten und den Regierungsmenschen (die heute „opinion leader“ genannt werden) Kritiken. Jesus gibt in der Lektüre von heute den Schriftgelehrten und den Pharisäern die Schuld dafür: „Weh euch Gesetzeslehrern! Ihr habt den Schlüssel zur Erkenntnis weggenommen. Ihr selbst seid nicht hineingegangen und die, die hineingehen wollten, habt ihr daran gehindert“. Das machte man auch in den kommunistischen Ländern im letzten Jahrhundert, und dasselbe macht man heute in Indien, wo man christliche Missionare und Priester verfolgt und umbringt, um zu verhindern, dass die Lehre des Evangelium in jenem in Kasten unterteilten Land sich frei verbreitet. Das ist auch die Strategie der moslemischen Welt, die aber sie nicht anwendet, um zu unterdrücken, sondern um ihre Erweiterung zu planen. Um ihre Religion in einem Land zu verbreiten, fangen die Moslems tatsächlich an, die Regierungs- und Machtpunkte einzunehmen. Wenn sie das getan haben, setzen sie das Verhalten der Pharisäer und der Schriftgelehrten im Evangelium von heute gegensätzlich in die Tat um: Sie fördern auf jede Weise gesellschaftlich die, die Moslem werden. Solche Zustände habe ich persönlich in China und in den arabischen Ländern gesehen, wo ich lange wegen meiner Arbeit blieb; und auch in einigen kommunistischen Ländern, in den Jahren als sie Trabantenstaaten der Sowjetunion waren. Ich fuhr in diese letzten Länder für apostolische Gründe, als innerhalb der Charismatischen Erneuerung wurde ich berufen, einen internationalen Dienst zu erledigen. Vor dem Fall der Berliner Mauer bekam ich aus zahlreichen kommunistischen Ländern Briefe von Priestern, die müde waren, ein isoliertes und verfolgtes Christentum zu leben, und baten darum, dass ich sie besuchte. Manche haben sogar mich nicht-schriftliche Nachrichten erreichen lassen, denn der Briefverkehr wurde von den lokalen Behörden geöffnet. „Kommen Sie selbst – sagten sie mir – da Sie ein Laie sind. Die Priester dürfen nicht in unser Land eintreten“. In Ungarn fuhr ich zweimal; ich wurde immer in Kellergeschossen normaler Wohnhäuser in Budapest empfangen, denn in einer Kirche wäre es gefährlich gewesen. Aber es ist der Herr, der die Geschichte leitet, und die Berliner Mauer ist gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.