DEFL309

XXVIII  Woche im Jahreskreis – Montag

Die Gabe des Glaubens

Als immer mehr Menschen zu ihm kamen, sagte er: Diese Generation ist böse. Sie fordert ein Zeichen; aber es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona. Denn wie Jona für die Einwohner von Ninive ein Zeichen war, so wird es auch der Menschensohn für diese Generation sein. Die Königin des Südens wird beim Gericht gegen die Männer dieser Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie kam vom Ende der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören. Hier aber ist einer, der mehr ist als Salomo. Die Männer von Ninive werden beim Gericht gegen diese Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie haben sich nach der Predigt des Jona bekehrt. Hier aber ist einer, der mehr ist als Jona. Lk 11,29-32

Die Königin von Saba kam aus Südarabien, heutzutage Jemen, um die Weisheit des Königs Salomos zu hören. „Hier aber ist einer, der mehr ist als Salomo“ sagt heute Jesus. „Diese Generation […] fordert ein Zeichen“: Je mehr sie davon bekommt, desto mehr sie davon fordert. „Aber es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona“. „Hier aber ist einer, der mehr ist als Jona“: Das ist die Zusammenfassung des Evangeliums von heute. Die Menschheit ist immer auf der Suche nach einer absoluten Weisheit, einer von der laufenden Zeit nicht verderblichen Wahrheit; sie sucht Zeichen im Leben und in der Geschichte, um mit dem Unendlichen Gottes Verbindung aufzunehmen. Ihr stellt der Herr nur die Wahrheit des Evangelium und seine Auferstehung vor, die das Zeichen Jonas ist. Die Botschaft des Evangeliums wird aber von denen verstanden und anerkannt, die vor den historischen Ereignissen des Todes am Kreuz und der Auferstehung Jesu Christi, mit ihrem Geheimnis und ihrer Befreiungskraft dem Menschen, klein sind oder so werden können. Nur durch die Haltung der Kinder, die bedingungslos an die Worte dessen, der sie liebt, glauben, ohne Beweise zu fordern, wird es uns erlaubt, dieses Geheimnis der Liebe zu vertiefen und ins Himmelreich hineinzutreten, das der Herr für uns vorbereitet hat. Wir beten, damit das erfüllt wird, und, falls es schon geschehen ist, damit es lebendig bis zum Ende bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.